Nach der Überschreitung der 600.000 Marke in 2016, hält der positive Trend bei den Gästeübernachtungen in Braunschweig auch in 2017 an: 681.662 Übernachtungen wurden in der Löwenstadt gezählt. Bei den Gästeankünften ist ein Anstieg um 15,4 Prozent auf 423.700 zu verzeichnen. Damit liegt Braunschweig im niedersächsischen Städtevergleich an der Spitze bei der Entwicklung der Übernachtungszahlen.

Auch im vierten Quartal 2017 verzeichnet das Beherbergungsgewerbe in Braunschweig deutliche Anstiege: Das Landesamt für Statistik Niedersachsen weist in den aktuell erschienenen Daten 110.784 Gästeübernachtungen und 178.805 Gästeankünfte im Zeitraum von Oktober bis Dezember für Braunschweig aus. Dies bedeutet 9,1 Prozent Anstieg bei den Nächten beziehungsweise 12,8 Prozent für die Ankünfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Insgesamt sehr gutes Jahr 2017
Damit endet ein insgesamt sehr positives Jahr und Braunschweig kann eine Spitzenposition beim Wachstum gegenüber den anderen Städten einnehmen: Im niedersächsischen Städtevergleich sticht Braunschweig mit zweistelligen Zuwachsraten für beide Werte hervor: 15,4 Prozent mehr bei den Gästeankünften in der Löwenstadt stehen einstelligen Raten zwischen 2,4 (Celle) und 5,7 (Göttingen) Prozent auf Bundeslandebene gegenüber. Bei den Gästeübernachtungen liegt Braunschweig 2017 mit 10,9 Prozent mehr als im Vorjahr auch weit über den Werten anderer Städte, die auch hier nur einstellige Zuwachsraten zwischen 1,5 (Goslar) und 4,5 (Celle) Prozent aufweisen.

„Der weitere Ausbau der Hotelkapazitäten durch das IntercityHotel Braunschweig und das B&B Braunschweig City, die sehr gute Auslastung in der Adventszeit durch den Publikumsmagneten Weihnachtsmarkt und einige große Tagungen, wie zum Beispiel das Forum für Wissenschaftskommunikation, haben zu diesem erneuten Zuwachs geführt,“ erläutert Gerold Leppa, Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH, die positiven Zahlen. Dies bestätigt auch Wieslaw Puzia, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Tourismus Braunschweig e. V. (ATB): „Wir sehen einen weiteren Anstieg des Geschäftstourismus. Trotz neuer Hotelangebote sind alle Häuser unter der Woche gut belegt. Die attraktive und vielfältige Hotellandschaft in allen Preiskategorien zieht Geschäftsreisende, die zuvor ins Umland ausweichen mussten, zurück nach Braunschweig.“

Die Wochenenden als Potenzial
Auch der Städtetourismus wächst, jedoch schränkt Gerold Leppa ein: „Bei aller Freude über die kontinuierlich positive Entwicklung der Zahlen, erkennen wir auch unser Potenzial im Städtetourismus. Das Verhältnis von Einwohnerzahl und Gästeübernachtungen zeigt, dass wir noch Luft nach oben haben.“ Der errechnete Quotient für Braunschweig liegt 2017 bei 2,7 Gästeübernachtungen pro Einwohner und damit unter dem Vergleichswert deutscher Großstädte aus dem deutschlandweiten Städteranking 2017 von Wirtschaftswoche, IW Consult und immobilienscout24: Dieser liegt bei 3,8 und bezieht sich auf Daten aus 2015.

„Der Ausbau des auf die Wochenenden konzentrierten Städtetourismus steht in den kommenden Jahren im Fokus. Überregionale Veröffentlichungen und nicht zuletzt das MERIAN-Heft zu Braunschweig haben wir in den letzten beiden Jahren realisiert. Veranstaltungen mit großer Strahlkraft wie der Weihnachtsmarkt und das Burgplatz Open Air oder große Ausstellungen und Themenjahre wie zur Reformation sind wichtige Zugpferde, die wir zur Schärfung unseres Profils als Reiseziel für Städtetouristen nutzen können“, beschreibt Leppa die Aufgabe für den Braunschweig Tourismus.

Pressegrafiken
1. Entwicklung der Gästeankünfte in Braunschweig 2012-2017
2. Entwicklung der Gästeübernachtungen in Braunschweig 2012-2017
3. Gästeankünfte und Übernachtungen in Braunschweig 2017 nach Monaten

 

 

Pressemitteilung der Braunschweig Stadtmarketing GmbH vom 23. März 2018